Angeln zwischen Seerosen – hier lauern die dicken Fische

Angeln zwischen Seerosen

Angeln zwischen Seerosen

Seerosen sind nicht nur schön anzusehen. Sie gelten beim Karpfenangeln als Hotspot schlechthin. Doch mit den Seerosen kommen auch Probleme – gehakte Fische flüchten in diese und es drot der Schnurriss. Doch wie angelt man an Seerosen richtig? Ich habe einige Tipps für euch zusammengestellt.

Über Seerosen im Allgemeinen

Seerosen gehören zur Gattung der Seerosengewächse. Die Pflanze, von der es etwa fünfzig Arten gibt, ist auf der ganzen Welt verbreitet. Sie haben weiße, gelbe oder rosafarbene Blüten unter denen fast runde dunkelgrüne große Blätter an der Wasseroberfläche schwimmen. Sie blühen zwischen Juni und September den ganzen Sommer. Im Regen schließen sich die Blüten.

Oft tummeln sich genau unter den Blättern oder direkt am Seerosenfeld die dicken Fische. Karpfen, Schleie, Rotfeder, Brassen sind hier sehr oft anzutreffen. Aber auch Raubfische wie Hechte lauern gerne am Seerosenfeld ihrer Beute auf.

Probleme beim Angeln zwischen Seerosen

Auch wenn das Angeln noch so lukrativ zu sein scheint, birgt es auch einige Gefahren und Probleme. So stehen Seerosen unter Naturschutz. Es gibt zahlreiche Angelseen, die mit den Seerosen flächendeckend besiedelt sind. Zwar gehen Angelvereine den Weg und beseitigen diese, doch wuchern die Pflanzen gerne wieder und stecken ihre Köpfe schon bald durch die Wasseroberfläche der Sonne entgegen. Daher beim Angeln immer darauf achten, dass du Seerosen nicht beschädigst und Rücksicht auf die schönen Pflanzen nimmst.

Seerosen

Seerosen

Ein weiterer Punkt ist: Fische nutzen Seerosen gerne als Gebiet für ihre Flucht, wenn sie gehakt werden. Wer einen Karpfen in der Nähe eines solchen Seerosenfelds gehakt hatte, wird es kennen: Die dicken Brummer versuchen direkt in ein Seerosenfeld zu flüchten.

Angeln zwischen Seerosen: Die Tipps

Angeln am See

Angeln am See

  1. Wähle starkes Gerät bestehend aus einer starken (Haupt-)Schnur (>0,35 mm monofile Schnur). Viele Angler binden den Haken direkt an die Hauptschnur und verwenden kein Vorfach. Einige Angler nehmen sogar Stahlvorfach zwischen Vorfach (geflochten) und Hauptschnur, welches sich durch Seerosen schneidet. Auch geflochtene Schnur schneidet sich gut durch Seerosen.
  2. Versuche es zu vermeiden, dass Karpfen oder andere Fische sich in die Seerosen verkrümeln. Oft geht der Fisch dann verloren (und verendet nicht selten).
  3. Verstecke die Hackenspitze im Köder (z.B. Teig ist auf Grund gut geeignet) damit sich der Haken nicht in die Pflanzen bohrt.
  4. An Seerosen ist es ideal an der Wasseroberfläche mit Brot zu angeln.
  5. Großer Kescher und Watthose sollten zur Ausrüstung beim Seerosenangeln dazu gehören. Ein festsitzender Fisch kann oft nur gelöst werden, wenn man in’s Wasser geht.
  6. Fisch hat sich verfangen: Solltest du beim Drill den Fisch nicht halten können und sich dieser im Seerosenfeld verfangen, gilt es Ruhe zu behalten. Statt mit der Rute unnötig zu ziehen (sogar ruckartig), solltest du die Schnur auf Spannung halten und warten bis sich der Fisch möglicherweise von selbst löst. Ist zwar nicht garantiert aber hat mir bereits den einen oder anderen Fisch doch noch in den Kescher gebracht. Hilft das nicht, musst du in’s Wasser oder versuchen den Fisch anderweitig zu lösen.

Ich hoffe, dass die Tipps zum Seerosenangeln dir helfen konnten. Falls du weitere Tipps für uns hast, würde ich mich über einen Kommentar freuen.

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.